Garagentore für Fertiggaragen

Was kostet ein Garagentor mit Einbau?

Garagentor ist nicht gleich Garagentor. Ganz im Gegenteil. Betrachtet man die unterschiedlichen Konstruktionen, Formate, Materialien und Ausstattungsmöglichkeiten, entsteht eine kaum noch überschaubare Palette von Modellen und Ausführungen. Dabei ist oft die wichtigste Frage: Was kostet das Garagentor mit Einbau überhaupt?

Wir geben in diesem Artikel einen Überblick über die wichtigsten Fragen – ganz egal, ob Sie Ihre bereits bestehende Garage modernisieren wollen oder den Kauf einer Fertiggarage planen und eine Komplettlösung suchen.

Einbau eines Garagentores durch Fachpersonal

Einbau eines Garagentores durch Fachpersonal

Nicht jedes Garagentor passt zu den eigenen Anforderungen und den örtlichen Gegebenheiten. Deswegen sollten alle Interessenten zunächst eine Vorauswahl treffen. Das erleichtert die Entscheidung für das individuell geeignete Tor. Der wichtigste Unterschied zwischen den angebotenen Garagentoren liegt in der grundlegenden Funktionsweise.

Fertiggarage mit Garagentor kaufen oder nachrüsten?

In zweiter Linie muss die Ausrüstungsmöglichkeit der verschiedenen Tormodelle berücksichtigt werden. Motorischer Antrieb ist zwar für alle Konstruktionen verfügbar. Anders sieht es zum Beispiel schon mit der Möglichkeit der Installation einer Wärmedämmung aus. Diese lässt sich nicht bei allen Tormodellen integrieren. Die Materialfragen (Aluminium, Holz, Stahl oder Kunststoff) und ein möglichst harmonisches Gesamtbild von Tor, Garage und Wohnhaus sind weiter Themen für die persönliche Checkliste.

Über allem steht dann noch die wichtigste zu klärende Frage: Wollen Sie sich eine Fertiggarage kaufen und suchen dafür das beste Garagentor mit Einbau? Oder benötigen Sie nur das Tor selbst, beispielsweise im Rahmen einer Modernisierung?

Zum Start: Garagentor mit Einbau als Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was kostet ein Garagentor plus Einbau?

Die Frage nach einem neuen Kosten für den Einbau eines Garagentores taucht eher bei der geplanten Sanierung der vorhandenen Garage auf. Denn hier sind sie bei der Entscheidungsfindung erstmal auf sich alleine gestellt.

Im Lieferumfang einer Fertiggarage ist das Garagentor dagegen in aller Regel bereits im Fertiggaragen-Preis enthalten. Einige Anbieter lassen ihren Kunden aber die Option, sich für eine alternative Variante des Garagentores zu entscheiden. Sollten Sie also besondere Wünsche haben, teilen Sie dies frühzeitig dem Hersteller von Fertiggaragen mit!

Ausführung und Ausstattung beeinflussen die Preise

Als Entscheidungshilfe können hier nur Circa-Preise angegeben werden. Zu unterschiedlich sind Ausstattung, Ausführung, Material und Maße der unterschiedlichen Garagentormodelle. Was die fälligen Einbaukosten anbelangt, gilt die grobe Richtschnur, dass etwa die Hälfte des Kaufpreises für das Garagentor zusätzlich für die Montage angesetzt werden muss.

Dazu kommen häufig noch Kosten für die Anlieferung des neuen Garagentores und die fachgerechte Entsorgung des Alttores. Unter Umständen werden auch bauliche Veränderungen an der Garage notwendig. Ebenfalls kostenträchtig sind zusätzliche Elektroinstallationen, wenn zum Beispiel bisher keine elektronische Toröffnung vorhanden war.

Und nochmal zur Klarstellung: Wer sich eine Fertiggarage kaufen will, erhält Angebote, in denen das Garagentor mit Einbau bereits bepreist ist. Sonderwünsche und zusätzliche Ausstattung kostet dann entsprechend mehr.

Preis-Beispiele für Garagentore mit Einbau:

  • Schwingtor Komplettpreis: etwa 900 Euro
  • Sektionaltor Komplettpreis: etwa 1.300 Euro
  • Rolltor Komplettpreis: etwa 1.500 Euro
  • Flügeltor Komplettpreis: etwa 1.700 Euro

(Bezogen jeweils auf ein Garagentor im Standardmaß jeweils für eine Einzelgarage in Grundausstattung inklusive motorischem Antrieb)

Anschaffung Fertiggarage

Garagentore vorgestellt: Von Traditionalisten bis zu modernen Lösungen

Nachdem Sie einen ersten Eindruck von den Kosten für ein Garagentor mit Einbau haben, stelle ich Ihnen nachfolgend die vier gängigsten Modelle vor. Diese unterscheiden sich wesentlich durch ihre Funktionsweise und Ausstattungsmöglichkeiten.

1. Das Sektionaltor: Derzeit erste Wahl

In Neubaugebieten sind sie überall präsent: Sektionaltore setzen sich immer stärker durch und stehen deshalb auf Nummer eins der Verkaufslisten. Das hat nicht zuletzt mit dem geringen Platzbedarf in und auch vor der Garage zu tun. Schmale Torelemente, die sogenannten Sektionen, werden mit Gelenken untereinander verbunden und zum Öffnen hochgezogen und unter der Garagendecke verstaut.

Seltener sieht man Seiten-Sektionaltore. Hier werden die Torsektionen seitlich bewegt und an der Garagenwand entlanggeführt. Diese Option kann bei bestimmten Garagenmaßen sehr vorteilhaft sein. Sektionaltore sind prinzipiell etwas kostspieliger in der Anschaffung.

Auf dem Markt gibt es eine enorme Vielfalt an Ausführungen und Ausrüstungsmöglichkeiten.
Dadurch lässt sich der Look des Sektionaltores ausgesprochen gut an die persönlichen Vorlieben und die Architektur des Wohnhauses anpassen. Ebenfalls wichtig: Viele Sektionaltor lassen sich mit einer Wärmedämmung ausstatten.

Die Sektionen laufen oben in eine Schiene

Die „Sektionen“ laufen beim Sektionaltor unter das Dach

2. Das Rolltor: Industriecharme für Zuhause

So vertraut, wie die Rollläden an den Fenstern des Hauses: Rolltore funktionieren nach dem gleichen, lange schon bewährten, Prinzip. Die Segmente des Rolltores sind meistens aufgeschäumt, um die Geräuschentwicklung beim Öffnen und Schließen zu dämmen. Rolltore wurden lange nur gewerblich genutzt. Mittlerweile setzen sich diese Modelle auch im privaten Bereich mehr und mehr durch.

Denn: Die große Stärke des Rolltores liegt im sehr geringen Platzbedarf. Bis auf den Kasten zur Aufnahme des aufgerollten Panzers geht kein Raum innerhalb der Garage verloren. Wenn das Rolltor vor der Garage montiert wird, liegt auch der Kasten für die Aufnahme des Rolltores außen und das Garagenvolumen bleibt sogar in vollem Umfang erhalten. Für die Halter eines großen SUVs ist das womöglich ein entscheidendes Argument.

Das Rolltor hat aber auch Nachteile. Eine wirksame Wärmedämmung lässt sich kaum vorsehen. Um die Einbruchsvorsorge zu verbessern, sollt unbedingt eine Aufschiebesicherung installiert werden. Das Sicherheitsniveau beispielsweise eines Schwingtores aus Stahl lässt dennoch nicht erreichen. Auch liegt der Kaufpreis für ein Rolltor etwas höher als für andere Garagentore.

Rolltor mit Innen-Montage des Kasten

Rolladen-Prinzip: Die Lamellen werden in einen Kasten aufgerollt

Jetzt Wunschgarage mit passendem Garagentor konfigurieren

Mit ein paar wenigen Klicks können Sie jetzt Ihre Wunschgarage mit Garagentor konfigurieren. So erhalten Sie für Ihren Preisvergleich kostenfreie und unverbindliche Angebote von Garagen-Herstellern.

Aus welchem Material soll Ihre Garage sein?
Welche Garagenart suchen Sie?
Welches Garagentor bevorzugen Sie?
Haben Sie Interesse an zusätzlicher Ausstattung?
Welche Dachform soll die Garage haben?
Ist eine Dachbegrünung oder Solaranlage gewünscht?
Ihr Wunschtermin für die Aufstellung der Fertiggarage?
PLZ des Aufstellorts der Fertiggarage
Passende Fachfirmen gefunden.
Wer soll die Angebote erhalten?
* = Pfichtfelder. Durch die ergänzende Angabe Ihrer derzeitigen Adresse erhalten Sie ggf. postalisches Info-Material von Fertiggaragen-Herstellern.
Vielen Dank für Ihre Anfrage

Wir werden uns nun so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

3. Das Schwingtor: Der günstige Klassiker

Der Inbegriff des typischen Garagentores: Schwingtore finden sich an vielen älteren Garagen.
Auch heute werden sie noch häufig verbaut. Sie stellen die Einstiegsmodelle für die Ausrüstung der Garage dar. Die Preise für Anschaffung und Montage sind vergleichsweise niedrig.

Die Konstruktion des Schwingtores ist robust und bewährt. Ein starres Torblatt schwingt aus und wird, geführt in einem Rahmen, unter das Garagendach geschoben. Federspannung erleichtert die Torbewegung. Ein motorischer Antrieb übernimmt diese Aufgabe komplett. Das Torblatt kann solide ausgeführt werden, was die Einbruchsicherheit verbessert.

Der Nachteil des Schwingtores liegt in seinem hohen Platzbedarf. Für das Ausschwingen muss genügend Fläche auf der Garagenzufahrt vorhanden sein. Auch innerhalb der Garage geht Raum unter der Decke und an den Torseiten für die Mechanik des Schwingtores verloren. Das kann bei älteren, meist kleineren, Garagen ein Problem sein.

Das Schwingtor ist ein preisgünstiger Klassiker

Das Schwingtor braucht etwas Platz direkt vor der Garage

4. Das Flügeltor: Tradition verpflichtet

Flügeltore sind schon seit Jahrhunderten im Einsatz. Das heißt aber nicht automatisch auch, dass die Konstruktion nur geringe technische Ansprüche stellt. Die Scharniere der beiden Flügel müssen solide verankert werden, damit sie der hohen mechanischen Beanspruchung gerecht werden. Das bedeutet unter Umständen aufwändige bauliche Maßnahmen an der Garage, die den Einbau erheblich verteuern können.

Der konservative Look eines Flügeltores passt besonders gut zu älteren Wohnhäusern. Oder zu einer Architektur, die historische Traditionen aufnimmt. Auch die Gegebenheiten im Umfeld sind vor der Entscheidung für ein Flügeltor einzubeziehen: Die Zufahrt vor der Garage muss genug Platz lassen, damit der Öffnungsradius der beiden Torflügel frei bleibt.

An dieser Stelle soll auch erwähnt werden, dass ein motorischer Torantrieb beim Flügeltor schwieriger zu montieren ist, als es bei anderen Garagentoren der Fall ist. Daraus ergibt sich ein weiterer Kostenfaktor. Die höheren Preise sind auch der Grund, weshalb sich die meisten verbauten Flügeltore nur mechanisch öffnen lassen.

Flügeltore sind die Traditionalisten unter den Garagentoren

Beim Flügeltor öffnen sich die beiden Flügel nach außen

Zusammenfassung: Welches Garagentor darf es sein?

In den vorherigen Abschnitten habe ich Ihnen die grundlegenden Funktionsweisen und verschiedenen Ausstattungsmöglichkeiten der Garagentore näher gebracht. Jetzt sind Sie dran: Was darf es sein?

  • Stabilität und wirksame Wärmedämmung = Sektionaltor
  • Überlegen Raumökonomie = Rolltor
  • Bewährte und preisgünstige Konstruktion = Schwingtor
  • Traditionelles Erscheinungsbild = Flügeltor

6. Häufige Fragen zum Thema Garagentor mit Einbau

Jetzt weitere Ratgeber-Artikel entdecken

Menü