Wallboxen für Fertiggaragen

Welche Wallbox ist die Beste für zuhause?

Im Internet gibt es jede Menge Vergleichsportale für Wallboxen. Doch welche ist das beste Modell für zuhause? Was ist bei der Technik zu beachten, welche Ladeleistung brauchen Sie? In diesem Artikel erklären wir, worauf man beim Kauf einer Wallbox achten sollte. Und wir fassen drei seriöse Tests für die beste Wallbox für Sie zusammen.

Was ist die beste Wallbox für zuhause?

Viele Tests, viele Anbieter: Welche Wallbox ist die Beste für Sie?

Hinweis: In diesem Ratgeber geht es um die besten Wallboxen, die sich idealerweise mit einer Solaranlage auf dem Dach einer Fertiggarage verbinden lässt. Wenn Sie jetzt direkt mehr dazu erfahren wollen, empfehle ich Ihnen meinen Ratgeber-Artikel „Solaranlage auf Garagendach“.

Kurze Einführung: Wieso überhaupt eine Wallbox?

Natürlich kann man Elektroautos auch über eine normale Haushaltsteckdose laden. Dies ist jedoch nicht zu empfehlen. Zum einen, weil es der Standardstecker lediglich auf eine Ladeleistung von circa 2,3 Kilowatt bringt und dadurch das Laden ausgesprochen lange dauert. 

Zum anderen, weil die Stromleitung während des Aufladens von Elektroautos stark belastet wird. Aus diesem Grund besteht auch das Risiko, dass das Stromkabel, der Stecker oder die Steckdose überhitzen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Kabelbrand kommen, insbesondere wenn es sich um eine ältere Elektrik handelt. 

Maximale Sicherheit bietet hingegen eine Wallbox, denn diese verfügen über entsprechende Schutzeinrichtungen. Darüber hinaus profitieren Sie mit einer Wallbox auch von höheren Ladeleistungen: Statt 2,3 Kilowatt wie bei der Haushaltssteckdose können Sie Ihr Elektroauto mit bis zu 22 Kilowatt zuhause laden.

Beste Wallbox für zuhause? Drei Testportale im Vergleich

Wir haben die Ergebnisse von drei Testportalen für Sie aufbereitet und fassen für Sie die Ergebnisse zusammen. Falls Sie detaillierte Infos wünschen, haben wir natürlich noch die Tests verlinkt.

  1. ADAC Wallbox Test 2022
  2. Home & Smart Wallbox Test 2022
  3. allesbeste.de-Wallbox Test 2022

ADAC Test: Günstiges Modell landet ganz vorne

Beim Test des ADAC landete die günstigste Wallbox des Tests auf Platz eins. Als ausschlaggebend wurde beim HOMEfix von go-eCharger die zuverlässige Technik und die übersichtliche App genannt. Auch eine Zeitprogrammierung ist möglich. Wir nehmen es vorweg: Auch bei den anderen beiden Portalen, die ich mir angeschaut habe, landete diese Wallbox auf den vorderen Rängen – mit einer ähnlichen Argumentation.

Auf Platz zwei des ADAC-Tests schloss die Commander 2 von Wallbox Chargers
ab, die mit einem Touchscreen mehr Komfort bietet und über eine übersichtliche App mit Monatsübersicht verfügt. Platz drei holte sich die Terra AC W11-G5-R-0 von ABB, die laut ADAC besonders in Sachen Sicherheit und Ausstattung punktet. Gelobt wurde zudem die äußerst gelungene und intuitive App.

HOMEfix von go-e-charger

Home & Smart: Preiswerte Alternativen

Neben dem ADAC-Testsieger HOMEfix von go-eCharger wurde beim Testvergleich des Portals Home & Smart die ebenfalls sehr preiswerte Heidelberg Home Eco als Einsteiger-Modell für Einzelnutzer hervorgehoben, die ohne große Ausstattung zurecht kommen. Auf vielen Anbieter-Seiten ist diese Wallbox tatsächlich die günstigste überhaupt.

Mit dem Juice Booster 2 wurde zudem ein flexibles Gerät positiv erwähnt, das als mobile Ladestation mit einer Leistung bis 22 KW genutzt werden kann – per Adapter auch in Verbindung mit einer öffentlichen Ladestation. Preislich liegt diese Wallbox, die als kleinste und sicherste mobile Wallbox angepriesen wird, im mittleren Bereich.

Juice Booster 2

allesbeste.de-Test: Premium-Bereich Favoriten

Der Vergleich des Portals allesbeste.de sieht die ABLeMH1 als Favoriten für alle, die einfach nur laden wollen, und hebt den günstigen Preis und den guten modularen Aufbau dieser Wallbox hervor.

Für Selbstversorger mit einer eigenen PV-Anlage empfiehlt der Test die Libreo Home Wallbox, die über einen eingebauten Solarstrom-Optimierer verfügt. Der höhere Preis sei deshalb gerechtfertigt – so das Urteil der Tester. Als Premium-Modell hat die ABL eMH3 als leistungsstarkes, optisch hervorragendes Gerät überzeugt, das über jede Menge Zusatzfunktionen verfügt. Dafür sei auch der hohe Preis gerechtfertigt.

ABL eMH3

Hinweis: Eine Wallbox und das zu ladende Fahrzeug müssen immer zueinander passen. Das sollten Sie bei der Frage, welche Wallbox für zuhause die Beste ist, immer im Hinterkopf behalten.

Die beste Wallbox für zuhause finden – das sollten Sie bei Ihrer Suche beachten

Bevor Sie sich zum einem Kauf einer Wallbox entschließen, sollten Sie sich genau über Ihre Anforderungen und Ausstattungswünsche Gedanken machen. Genauso wichtig ist aus meiner Erfahrung, sich schon vor der Anschaffung über die Elektroinstallation zu machen.

Gerade wenn die Wallbox in einer Fertiggarage oder am Carport angebracht werden soll, gibt es schon witterungsbedingte Unterschiede bei den Anforderungen an die Gesamtinstallation. Und: Soll die Wallbox mit einer Solaranlage auf dem Garagendach oder einer beliebten Mini-PV-Anlagen verbunden werden?

1) Ladeleistung: 11 KW oder mehr?

Je höher die Ladeleistung der Wallbox, desto schneller geht das Laden. Klingt logisch. Doch dafür müssen sowohl Ihre Elektroinstallation zuhause und auch das E-Auto eingerichtet sein.

Die Ladeleistungen von der gängigen Ladestationen liegen zwischen 3,7 und 22 Kilowatt. In Deutschland ist eine Wallbox mit 11 Kilowatt derzeit die beliebteste Variante, die sowohl einphasig genauso als auch zwei- und dreiphasig laden kann. Denn der hierfür notwendige Drehstromanschluss für die Wallbox Installation ist in nahezu jedem Haushalt bereits vorhanden.

Aber auch die starken 22 Kilowatt Wallboxen werden derzeit häufig nachgefragt. Zu beachten ist: Diese Anlagen sind genehmigungspflichtig. Kleinere Anlagen müssen lediglich angemeldet werden.

2) Ungesteuerte oder intelligente Wallbox?

Bei der Frage, welche Wallbox die beste für Sie ist, sollten Sie außerdem einen weiteren Punkt beachten. Denn beim Kauf haben Sie die Wahl zwischen ungesteuerten und intelligenten Wallboxen. Der Unterschied zwischen beiden Varianten besteht darin, dass eine ungesteuerte Wallbox lediglich dazu dient, Elektroautos aufzuladen, während eine intelligente Wallbox weitaus mehr Funktionen bietet und sich mit einer Solaranlage mit PV-Modulen verbinden lässt.

Dazu zählen beispielsweise ein eingebauter Stromzähler, mit dessen Hilfe Sie Ladestatistiken abrufen können. Weiterhin lässt sich die Stromstärke verändern oder die Ladezeit programmieren. Auf Wünsch können Sie die Ladezeit so zum Beispiel in günstige Tarifzeiten verlegen, etwa in den Nachtstrom. 

3) IP-Schutzklasse: Wo soll die Wallbox eingesetzt werden?

Egal für welche Wallbox für zuhause Sie sich am Ende entscheiden – es lohnt sich vorab einen Blick auf die so genannte IP-Schutzklasse zu werfen. Das IP steht für Internal Protection und zeigt an, wie widerstandsfähig eine Wallbox ist. 

In der Regel beträgt der durch die IP-Schutzklasse festgelegte Wert bei Wallboxen so gut wie immer mindestens IP44. Mit diesem Wert sind die heimischen Ladestationen sowohl gegen Fremdkörper mit einem Durchmesser von mehr als einem Millimeter als auch gegen Spritzwasser geschützt. Das sollte ausreichen, wenn die Ladestation beispielsweise in der Fertiggarage angebracht wird. Wird die Wallbox draußen installiert (z. B. unter einem Carport) kann eine höhere Schutzklasse sinnvoll sein.

Übersicht der verschiedenen IP-Schutzklassen

4) Integrierter FI-Schutzschalter: Vorhanden oder nachrüsten?

Welche Wallbox für zuhause ist am besten zum Laden von Elektroautos geeignet ist, hängt auch davon ab, ob der FI-Schalter (Fehlerschutz-Schalter) bereits integriert ist. Denn kauft man ein günstigeres Gerät, muss man diesen unter Umständen nachrüsten – und das kann mit mehreren Hundert Euro zusätzlich zu Buche schlagen. Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen schalten bei gefährlich hohen Fehlerströmen gegen Erde die Spannung ab und tragen so erheblich zur Unfallvermeidung bei.

Hinweis: In diesem Ratgeber geht es um eine Wallbox, die Sie in optimalerweise einer Fertiggarage installieren können. Wenn Sie sich grundsätzlich zu dem Thema Garage informieren wollen, empfehle ich Ihnen meinen Ratgeber-Artikel „Preisvergleich von Fertiggaragen“ mit den wichtigsten Basis-Infos.

Fördermöglichkeiten: Aktuell kein KfW-Geld mehr im Topf

Die bundesweite Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Wallboxen war ein voller Erfolg. Doch seit Ende des Jahres 2021 ist der Topf leer, aktuell gibt es auch auf der Website der KfW nur eine kurze Info dazu. Ob und wann die Bundesregierung ein neues Programm ins Leben ruft, ist nicht bekannt.

Immerhin: Es gibt noch einige regionale bzw. lokale Förderprogramme. Informieren Sie sich am besten bei den offiziellen Stellen Ihrer Kommune.

Häufige Fragen zum Thema Wallbox

Jetzt weitere Ratgeber-Artikel entdecken

Menü